Bouldern Basics – Definitionen

Bouldern Basics - Definitionen

"Wo geht denn der los?", "wie ist denn das gedacht?"... solche und sehr ähnliche Fragen hören wir eigentlich täglich. Ist ja auch verständlich, ist schon alles sehr bunt... . Tatsächlich sind die Definitionen gar nicht so kompliziert.

- Start: ursprünglich (am Naturfels, denn da kommt das Bouldern ja eigentlich her) starteten Bouldern an den tiefstmöglichen Griffen. Bei Querungen am weitesten links/ rechts gelegenen. Außer es war anders definiert. In der Bouldernhalle sind die Starts nun markiert, wie wir im Video darstellen. Oft ist der Start schon eine erste Schlüsselstelle, was sich dann nicht immer logisch anfühlt, aber genau so gedacht ist.

- Im Boulder: Griffe der Farbe, Wand und neutrale Volumen. Punkt. Wenn's dicht beschraubt ist, versuchen die Schrauber in der Regel über unterschiedliche Sets (Griffformen und -Gestaltung) einen Kontrast zu gestalten.

-Top: der Boulder gilt geschafft, wenn du ausgestiegen bist oder den Topgriff, selten auch mal nur eine Topmarkierung, drei Sekunden berührst.

Eine wichtige Anmerkung: beim Bouldern geht es in erster Linie um Bewegungslernen, Spaß an der Bewegung und gemeinsam Dinge zu probieren. Die gebauten Boulder sind Angebote, wenn du etwas anders machen willst, sei es als Challenge, um es etwas einfacher oder auch sicherer zu haben: viel Spaß dabei. Das betrifft auch diese sehr häufige Situation, wenn ihr jemanden dabei beobachtet, der einen Boulder anders macht! Diese Interventionen wie: des geht aber anders! sind ein Unding. Lasst den anderen erst mal machen, du weißt nicht, warum er oder sie so entscheidet. Wenn er/sie auf dich zukommt, ok. Aber wir brauchen keine Boulderhallen-Bademeister... .

Viel Freude am Bouldern, bis bald!

wall-def
Share this story:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.